Spinnmädchenkreuz

Breuberg/Rai-Breitenbach


Im 15. Jahrhundert soll in Raibach ein Mädchen auf dem Heimweg von der Spinnstube in dem damaligen Hohlweg zu Tode gekommen sein.

 

Auf diesem Steinkreuz-Bruchstück ist aller-
dings die Zwerchaxt eines Zimmermanns zu erkennen, sodass es sich demnach wohl um einen Zimmermann gehandelt haben muss, der hier gewaltsam durch Mord oder Unfall ums Leben kam. Das Steinkreuz wurde zum Gedenken für den Zimmermann erstellt, da ihm die Sterbesakramente nicht erteilt werden konnten.

 

Die Informationstafel des Vereins Museumsstraße Odenwald-Bergstraße e. V. wurde Ende 2013 am „Spinnmädchenkreuz“ durch den damaligen Vereinsvorstand unter Vorsitz Landrat a. D. Dietrich Kübler und dem Vorstandsmitglied Norbert Schwinn vom Verein Verschönerungsverein und Dorfgemeinschaft 1968 e. V. Rai-Breitenbach angebracht.


Weitere Informationen vom Verein „Verschönerungsverein und Dorfgemeinschaft
1968 e. V. Rai-Breitenbach unter:

 

www.breuberg.de/index.php?id=224&seite=&bereich=&kat=&ortsteil=ST+-+Rai-Breitenbach&suche